Fotos vom Himmel

Herzlich willkommen auf meiner Homepage! Nach 25 Jahren Pause fotografiere ich seit 2019 wieder den Sternenhimmel. Dank digitaler Fotografie, dem technischen Fortschritt bei Amateurteleskopen und ausgezeichneter Freeware zur Nachbearbeitung befinde ich mich in einer steilen Lernkurve, und das macht wahnsinnig viel Spaß!

Diese Webpage dient vor allem dem Zweck, meine schönsten Fotos zu teilen. Es gibt sicherlich Personen, die auf einem deutlich höheren Niveau fotografieren als ich. Ich habe mich dennoch entschlossen, auch eine kurze Anleitung zur Astrofotografie auf diese Seiten zu stellen, die meinen derzeitigen Kenntnisstand widerspiegelt und daher vor allem für Anfänger hilfreich sein könnte. 

Feedback oder Fragen zu meiner Homepage sind herzlich willkommen. Schreibt einfach an: carsten.aits@gmail.com 

Neueste Aufnahmen

h chi Persei

Der bekannte Doppelsternhaufen h/chi Persei ist auch mit bloßem Auge als diffuses Fleckchen erkennbar. 57min bei ISO800 mit 1200mm f/4,8 (aufgenommen am 09.10.2021).

Andromedanebel M31 Messier 31

Der Andromedanebel M31 (mit seinen Begleitern M32 und M110) mit 300mm Teleobjektiv und Autoguiding. 105min bei ISO800 mit f/9,6 (aufgenommen am 25.09.2021).

Nordamerikanebel NGC7000

Nordamerikanebel NGC7000 mit Teleobjektiv, 300mm f/5,6; insgesamt 54min bei ISO800 (aufgenommen am 09.10.2021). Der Nebel heißt übrigens so, weil er aussieht wie der nordamerikanische Kontinent (in dieser Aufnahme auf der Seite liegend, Mexiko ist rechts). Am oberen Bildran sieht man auch Teile des Pelikannebels IC5070.


Ringnebel M57 Messier57

Der Ringnebel M57 ist einer der auffälligsten planetarischen Nebel des nördlichen Sternenhimmels. Mit 1,4'x1' entspricht seine scheinbare Ausdehnung nur etwa 1/25 des Monddurchmessers, so dass nur Aufnahmen mit 2x Barlow-Linse Sinn machen. Man erkennt gut den weißen Zwerg mit nur 15,8mag im Zentrum des Nebels. 48min bei ISO1600 mit 2400mm f/9,6 (aufgenommen am 25.09.2021).

Jupiter am 18.09.2021, etwa vier Wochen nach Opposition. Stacking einer Filmaufnahme mit 124s, Bildrate 1/25 bei Einzelbelichtungsdauer 1/50s und ISO1250. Die Okularprojektion mit 10'' Newton-Reflektor (d=250mm) und 9mm Okularbrennweite hat sich mittlerweile bewährt.

Feuerwerksgalaxie NGC6946

Die Feuerwerksgalaxie NGC6946 steht auf Platz 35 im Ranking der hellsten Galaxien, ist aber definitiv eine der schönsten. 84min bei ISO800 mit 1200mm f/4,8 (aufgenommen am 04.09.2021).

Adlernebel M16 Messier 16

Wie der Orionnebel ist der Adlernebel M16 ein Emissionsnebel in Verbindung mit einem offenen Sternhaufen. Da er doch schon recht südlich im Sternbild Schlange steht, komme ich bei meinem Setting nicht auf allzu lange Belichtungszeiten an einem Abend (hier 21min bei ISO800 mit 1200mm f/4,8, aufgenommen am 04.09.2021). 

Blasennebel NGC7635

Der Blasennebel NGC7635 in der Cassiopeia sieht wirklich aus wie eine Seifenblase am Himmel, ist aber eine Sternwind-Blase innerhalb eines Emissionsnebels. 114min Belichtungszeit bei ISO800 mit 1200mm f/4,8 (aufgenommen am 03.09.2021). 

Kokonnebel IC5146

Der Kokonnebel IC5146 im Sternbild Schwan ist ein Sternentstehungsgebiet in ca. 3000LJ Entfernung. 84min Gesamtbelichtungdauer bei ISO800 mit 1200mm f/4,8 (aufgenommen am 03.09.2021).

Omeganebel Messier 17 M17

Der Omeganebel M17 steht nur 2 Grad südlich vom Adlernebel und ist ebenfalls ein Emissionsnebel mit eingebettetem Sternentstehungsgebiet. 21min bei ISO800 mit 1200mm f/4,8 (aufgenommen am 03.09.2021).

Elefantenrüsselnebel IC1396A

Mein erstes Foto mit mehr als zwei Stunden Belichtungsdauer: Der Elefantenrüsselnebel IC1396A im Sternbild Kepheus ist eine hell umrandete Globule innerhalb des Wasserstoffnebels IC1396. Gesamtbelichtungsdauer 126min bei ISO800 mit 1200mm f/4,8 (aufgenommen am 02.09.2021).

Mein erster Versuch einer Jupiteraufnahme in der Saison 2021 lieferte direkt auch ein sehr gutes Ergebnis. Das Seeing an diesem Abend war prima, und das am Tag der Opposition. Stacking einer Filmaufnahme mit 10'' Newton Reflektor (f=1200mm) und 9mm Okularbrennweite, Einzelbelichtungszeit 1/30s bei ISO800 (aufgenommen am 20.08.2021).

Saturn am selben Abend war schwieriger, weil er 2021 wieder sehr tief in der Ekliptik steht. Das Ergebnis kann sich aber auch sehen lassen.  Okularprojektionsaufnahme mit 10'' Newton Reflektor (f=1200mm) und 9mm Okularbrennweite, Stacking einer 121s Filmaufnahme mit Einzelbelichtungszeit 1/30s bei ISO4000 (aufgenommen am 20.08.2021).

Die Sonne zeigte am 03.07.2021 eine ausgeprägte Sonnenfleckengruppe. Stacking einer 122s Fokalaufnahme mit 1200mm f/4,8 (Belichtungszeit 1/200s bei ISO100). Die Detailaufnahme unten links ist das Ergebnis aus dem Stacken einer Okularprojektionsaufnahme mit 9mm Okular (121s, 1/60s, ISO800).

Tulpennebel Sh2-101

Der Tulpennebel Sh2-101 ist ein Emissionsnebel im Sternbild Schwan. 99min mit 1200mm f/4,8 (aufgenommen am 02.07.2021).

Sichelnebel NGC6888

Ebenfalls im Sternbild Schwan liegt der Sichelnebel NGC6888. Fokalaufnahme mit 42min Belichtunszeit bei ISO800 mit 1200mm f/4,8 (aufgenommen am 17.06.2021).

Erste Resultate mit Autoguiding und astromodifizierter Kamera

In den vergangenen zwei Jahren habe ich ohne Autoguiding und mit unmodifizierter Canon EOS60D fotografiert. Die Belichtungsdauer pro Foto war auf ca. 30s beschränkt, und Nebelaufnahmen wirkten häufig unvollständig. Nun habe ich aufgerüstet. Diese Fotoserie dokumentiert meine ersten Gehversuche mit Autoguiding und astromodifizierter Canon EOS550D. Ich habe das Gefühl einen weiteren großen Schritt gemacht zu haben.

Das allererste Foto im neuen Setting: Orionnebel M42, insgesamt 18min (6x3min) mit 1200mm f/4,8 bei ISO800 (aufgenommen am 12.02.2021).


Flammennebel Pferdekopfnebel

Flammennebel NGC2024 und Pferdekopfnebel (IC434), 51min (17x3min) mit 1200mm f/4,8 bei ISO800 (aufgenommen am 12.02.2021). Der Pferdekopfnebel kommt durch die Astromodifikation der Kamera wesentlich besser heraus als bei allen Fotoversuchen vorher.


Rosettennebel

Beim Rosettennebel war ich mit der unmodifizierten Kamera immer enttäuscht. Nun kommt die Nebelstruktur deutlich heraus: 39min (13x3min) mit 1200mm f/4,8 bei ISO800 (aufgenommen am 12.02.2021)


Messier 45 Plejaden M45

Die Plejaden, 54min (18x3min) mit 1200mm f/4,8 bei ISO800 (aufgenommen am 13.02.2021).


Leo-Triplett M65 M66 NGC3628

Für Galaxienfotos bringt die Astromodifikation der Kamera nicht viel, Autoguiding aber sehr wohl. Das Foto vom Leo-Triplett [bestehend aus M65 (rechts oben), M66 (rechts unten) und NGC3628 (links)] ist eins meiner besten Galaxienfotos, und das am ersten Wochenende mit Autoguiding! 54min (18x3min) mit 1200mm f/4,8 bei ISO800 (aufgenommen am 13.02.2021).


Krebsnebel M1 Messier 1

Auch mit 2x Barlow-Linse bringt Autoguiding erhebliche Verbesserungen. Im Setting ohne Autoguiding konnte ich wegen der Nachführfehler meiner Montierung in Äquatornähe bei 30s Einzelbelichtungszeit nur ca. 1/3 der Fotos verwenden. Mit Autoguiding habe ich bei 3-facher Belichtungslänge von 90s nun 50% Ausschuss.

Krebsnebel M1, aufgenommen bei Vollmond(!), insgesamt 45min (30x90s) mit 2400mm f/9,6 bei ISO1600 (aufgenommen am 27.02.2021).


Affenkopfnebel NGC2174

Der Affenkopfnebel (NGC2174) im Sternbild Orion, 57min (19x3min) mit 1200mm f/4,8 bei ISO800 (aufgenommen am 05.03.2021).


Messier 100 M100

M100 ist eine der größten Galaxien im Virgo-Cluster. 42min (14x3min) mit 1200mm f/4,8 bei ISO800 (aufgenommen am 05.03.2021).


Messier 95 Messier 96 M95 M96

M95 (links) und M96 (rechts) im Sternbild Löwe sind die beiden wichtigsten Vertreter der M96-Galaxiengruppe. 51min (19x3min) mit 1200mm f/4,8 bei ISO800 (aufgenommen am 05.03.2021).

Weihnachtsbaumsternhaufen Konusnebel NGC2264

Hier hat das Autoguiding nicht gut funktioniert: Weil ich die Aufnahme vom Weihnachtsbaumsternhaufen NGC2264 begann, kurz bevor das Objekt kulminierte, war beim Großteil der Fotos das Teleskop unten und die Gegengewichte oben. Das hat sich deutlich auf die Qualität der Fotos ausgewirkt, und ich konnte nur 12 von 30 Fotos auswerten. Dank astromodifizierter Kamera kann sich das Ergebnis trotzdem sehen lassen. Auch der Konusnebel in der rechten Bildhälfte ist gut zu sehen. 36min mit 1200mm f/4,8 bei ISO800 (aufgenommen am 06.03.2021).


M37 Messier 37

Autoguiding macht auch für offene Sternhaufen Sinn: M37 im Sternbild Fuhrmann. 39min (13x3min) mit 1200mm f/4,8 bei ISO800 (aufgenommen am 06.03.2021).


Ufogalaxie NGC2683

Die Ufogalaxie NGC2683, 54min (18x3min) mit 1200mm f/4,8 bei ISO800 (aufgenommen am 06.03.2021).


M78 im Sternbild Orion ist der hellste Reflexionsnebel am nördlichen Sternenhimmel. Bei der Aufnahme musste ich den Hintergrund mit Fitswork ebnen, weil eine Straßenlaterne unangenehme Streulicht-Einflüsse hinterlassen hat. Hier ist also noch Luft nach oben. 39min (13x3min) mit 1200mm f/4,8 bei ISO800 (aufgenommen am 12.03.2021).


M35 ist einer der eindrucksvolleren offenen Sternhaufen. Oben links der deutlich weiter entfernte Sternhaufen NGC2158, der früher einmal für ein Kugelsternhaufen gehalten wurde. 15min (5x3min) mit 1200mm f/4,8 bei ISO400 (aufgenommen am 12.03.2021).