Astrofotos von Galaxien

Fast alle Galaxien, die für Amateurastronomen lohnende Objekte sind, befinden sich in der näheren Umgebung der Milchstraße (kosmologisch gesehen!), bei der alle Galaxien dem Virgo-Superhaufen zuzuordnen sind. 

Die Animation veranschaulicht die räumliche Anordnung unserer kosmologischen Umgebung. Dargestellt sind die 135 hellsten Galaxien in Äquatorialkoordinaten, d.h. der nördliche Sternenhimmel befindet sich oberhalb der Mittellinie. Das gif ist das Ergebnis eines kleinen Python-Projekts, mit dem ich mich im wolkenverhangenen Januar 2023 beschäftigt habe.

In noch größerem kosmologischen Maßstab ist die Materie im Raum nicht gleichverteilt, sondern entlang von Filamenten angeordnet. Die lokale Galaxiengruppe liegt innerhalb eines solchen Filaments, in das wir am Frühlingsternhimmel hinein blicken. Deshalb sind die meisten Galaxien des nördlichen Sternenhimmels in Richtung der Frühlingssternbilder Löwe, Jungfrau und Haar der Berenike angeordnet.

Nun zu den Fotos.  Diese sind mit zunehmender Entfernung nach den Galaxiengruppen innerhalb des Virgo-Superhaufens sortiert,. 

Lokale Gruppe (direkte Umgebung der Milchstraße)

Detailaufnahme von Sternenstehungsgebieten im Andromedanebel M31. Unterhalb der Bildmitte befindet sich NGC206, das als größtes Sternentstehungsgebiet der gesamten lokalen Gruppe gilt. Ich kann sogar blaue Riesen in diesem Sternhaufen als Einzelsterne auflösen. Oben im Bild findet sich auch noch die Begleitgalaxie M32. Dieses Bild ist mein erster unter Verwendung eines Comakorrektors.

 
LRGB: 22x3min (08.11.2023, ISO800)
Belichtungszeit insgesamt: 66min
Teleskop: Newton Reflektor 1200mm f/4,8 auf Skywatcher EQ-6 Pro
Kamera: Canon Eos 550DA 

Die Zwerggalaxie NGC185 ist eine der Begleitgalaxien des Andromedanebels, steht aber in ein paar Grad Entfernung im Sternbild Cassiopeia. 
 
LRGB: 23x3min (24.11.2023, ISO800)
Belichtungszeit insgesamt: 69min
Teleskop: Newton Reflektor 1200mm f/4,8 auf Skywatcher EQ-6 Pro
Kamera: Canon Eos 550DA

Der Dreiecksnebel M33 ist nach der Andromedagalaxie die zweitgrößte Galaxie am nördlichen Sternenhimmel. Insgesamt 142min LRGB bei nicht allzu guten Bedingungen und ISO800 mit 1200mm f/4,8 (aufgenommen am 01.01.2022).


Der Andromedanebel M31 (mit seinen Begleitern M32 und M110) in 2,5Mio LJ Entfernung, mit 300mm Teleobjektiv und Autoguiding. 

LRGB: 35x3min (25.09.2021, ISO800)
Belichtungszeit insgesamt: 105min
Teleskop: Kamera mit Teleobjektiv Tamron AF, 300mm f/5,6 auf Skywatcher EQ-6 Pro
Kamera: Canon Eos 550DA

M81 Galaxiengruppe (10-11 Mio. LJ Entfernung)

Eine der größten Galaxien des nördlichen Sternenhimmels (nach Winkelausdehnung), aber wegen ihrer gerinen Flächenhelligkeit doch recht selten fotografiert: NGC4236 im Sternbild Drache.


RGB: 60x3min (09.05.2024, Gain 100)
Belichtungszeit insgesamt: 180min
Teleskop: Newton Reflektor 1200mm f/4,8 auf Skywatcher EQ-6 Pro
Kamera: Omegon veTec 16000C Color bei -10 Grad 

Bodes Galaxie M81 (links) und die Zigarrengalaxie M82 (rechts) bilden das Zentrum der M81-Galaxiengruppe in ca. 12 Mio. LJ Entfernung. 


LRGB: 24x3min (13.06.2023, ISO800)
Belichtungszeit insgesamt: 72min
Teleskop: Newton Reflektor 1200mm f/4,8 auf Skywatcher EQ-6 Pro
Kamera: Canon Eos 550DA

NGC2403

NGC2403 im Sternbild Giraffe ist 10 Mio. LJ von der Erde entfernt und eine der hellsten Galaxien, die nicht in den Messier-Katalog aufgenommen wurde.

LRGB: 79x30s (21.04.2020, ISO1600)
Belichtungszeit insgesamt: 39,5min
Teleskop: Newton Reflektor 1200mm f/4,8 auf Skywatcher EQ-6 Pro
Kamera: Canon Eos 550DA


Canes Venatici-Gruppen (13-30 Mio. LJ Entfernung)

Die Blackeye-Galaxie M64 ist sicherlich eine der schönsten Galaxien des nördlichen Sternenhimmels. Sie wird heute eigentlich nicht mehr den Canes Venatici-Gruppen, sondern einer eigenen Galaxiengruppe in 18 Mio. LJ Entfernung zugeordnet. 
 
RGB: 21x3min (01.05.2024, Gain 100)
Belichtungszeit insgesamt: 63min
Teleskop: Newton Reflektor 1200mm f/4,8 auf Skywatcher EQ-6 Pro
Kamera: Omegon veTec 16000C Color bei -10 Grad 

Messier 94 M94

M94 ist der Hauptvertreter der Canes Venatici I-Gruppe in 16 Mio. LJ Entfernung. Die Galaxie ist übrigens deutlich größer als in dieser Aufnahme, die eigentlich nur den inneren Bereich der Galaxie ziegt. Die äußeren Spiralarme sind so lichtschwach, dass sie auch mit 90min Belichtungszeit allenfalls zu erahnen sind. 30x3min bei ISO800 mit 1200mm f/4,8 (aufgenommen am 29.05.2021).


M106 ist der Hauptvertreter der Canes Venatici II-Gruppe, die mit bis zu 30 Mio. LJ Entfernung deutlich hinter der Canes Venatici I-Gruppe liegt. 

LRGB: 24x3min (08.04.2021, ISO800)
Belichtungszeit insgesamt: 72min
Teleskop: Newton Reflektor 1200mm f/4,8 auf Skywatcher EQ-6 Pro
Kamera: Canon Eos 550DA


NGC4244

Auf NGC4244 (12 Mio. LJ Entfernung) blickt man von der Erde aus genau von der Seite.  Belichtungszeit 36min mit 1200mm f/4,8 bei ISO1600 (aufgenommen am 12.06.2020).

Weitere Galaxien bis 25 Mio. LJ Entfernung

Die Whirlpool-Galaxie M51 ist eine der schönsten Galaxien des nördlichen Sternenhimmels. Es ist eine typische Spiralgalaxie, die mit dem Begleiter NGC5195 wechselwirkt.

 
RGB: 46x3min (08.03.2024, Gain 100)
Belichtungszeit insgesamt: 138min
Teleskop: Newton Reflektor 1200mm f/4,8 auf Skywatcher EQ-6 Pro
Kamera: Omegon veTec 16000C Color bei -10 Grad

Die Sonnenblumen-Galaxie M63 im Sternbild Jagdhunde. 


LRGB: 28x3min (12.06.2023, ISO800)
Belichtungszeit insgesamt: 84min
Teleskop: Newton Reflektor 1200mm f/4,8 auf Skywatcher EQ-6 Pro
Kamera: Canon Eos 550DA

Die Feuerrad-Galaxie M101 mit Supernova SN2023ixf, aufgenommen am 23.05.2023 (vier Tage nach Entdeckung der Supernova). Die Supernova befindet sich im äußeren Spiralarm rechts unterhalb des Galaxiezentrums. 


LRGB: 22x3min (23.05.2023, ISO800)
H alpha: 18x3min (28.05.2023, ISO800)
OIII: 20x3min (28.05.2023, ISO800)
Belichtungszeit insgesamt: 180min
Teleskop: Newton Reflektor 1200mm f/4,8 auf Skywatcher EQ-6 Pro
Kamera: Canon Eos 550DA

Feuerwerksgalaxie NGC6946

Die Feuerwerksgalaxie NGC6946 steht auf Platz 35 im Ranking der hellsten Galaxien, ist aber definitiv eine der schönsten. 84min bei ISO800 mit 1200mm f/4,8 (aufgenommen am 04.09.2021).


Galaxien mit 25-50 Mio. LJ Enternung

Der Sombreronebel M104 mit seinem ausgeprägten Staubband in der galaktischen Ebene ist eine der bekanntesten Galaxien überhaupt.


RGB: 21x3min (30.04.2024, Gain 100)
Belichtungszeit insgesamt: 63min
Teleskop: Newton Reflektor 1200mm f/4,8 auf Skywatcher EQ-6 Pro
Kamera: Omegon veTec 16000C Color bei -10 Grad 

NGC3718 in ca. 47 Mio. LJ Entfernung ist eine Galaxie mit ungewöhnlicher Morphologie. Es handelt sich um eine sog. Polarring-Galaxie. Rechts neben dieser Galaxie sieht man auch die fünf Mitglieder der Hickson Compact Group 56, die mit etwa 360 Mio. LJ Entfernung wesentlich weiter entfernt sind. Die Galaxie unten links ist NGC3729.


RGB: 70x3min (07.03.2024 & 02.04.2024, Gain 100)
Belichtungszeit insgesamt: 210min
Teleskop: Newton Reflektor 1200mm f/4,8 auf Skywatcher EQ-6 Pro
Kamera: Omegon veTec 16000C Color bei -10 Grad 

Das Leo-Triplett bestehend aus M65 (rechts oben), M66 (rechts unten) und NGC3628 (links) bildet eine eigene Galaxiengruppe. Das Seeing am 28.03.2024 war übrigens richtig schlecht, daher kommen die Galaxien ein wenig verschwommen daher. 


RGB: 26x3min (28.03.2024, Gain 100)
Belichtungszeit insgesamt: 78min
Teleskop: Newton Reflektor 1200mm f/4,8 auf Skywatcher EQ-6 Pro
Kamera: Omegon veTec 16000C Color bei -10 Grad 

Die Walgalaxie NGC4631 (links) und die Hockeystick-Galaxie NGC4656/57 (rechts) stehen recht dicht zusammen. 

LRGB: 26x3min (11.06.2023, ISO800)
Belichtungszeit insgesamt: 78min
Teleskop: Newton Reflektor 1200mm f/4,8 auf Skywatcher EQ-6 Pro
Kamera: Canon Eos 550DA 

Messier 95 Messier 96 M95 M96

M95 (links) und M96 (rechts) im Sternbild Löwe sind die beiden wichtigsten Vertreter der M96-Galaxiengruppe. 51min mit 1200mm f/4,8 bei ISO800 (aufgenommen am 05.03.2021).


Auf die Needle-Galaxie NGC4565 blicken wir von der Milchstraße aus genau von der Seite. 31min mit 1200mm f/4,8 bei ISO1600 (aufgenommen am 15.04.2020).


M108 Messier 108

M108 ist ebenfalls Teil der Ursa Major-Gruppe. 16,5min mit 1200mm f/4,8 bei ISO1600 (aufgenommen am 22.03.2020).


Virgo-Cluster (50-70 Mio. LJ Entfernung)

M100 im Sternbild Haar der Berenike ist eine der größten Galaxien im Virgohaufen. Die Galaxie auf der linken Seite ist NGC4312.

RGB: 46x3min (12.05.2024, Gain 100)
Belichtungszeit insgesamt: 138min
Teleskop: Newton Reflektor 1200mm f/4,8 auf Skywatcher EQ-6 Pro
Kamera: Omegon veTec 16000C Color bei -10 Grad

Blick in den Zentralteil des Virgo-Galaxienhaufens mit 65 Mio. Lichtjahren Entfernung im Sternbild Jungfrau. Der Bildausschnitt zeigt einen Teil der sog. Markarjanschen Kette mit den beiden elliptischen Galaxien M86 (Bildmitte) und M84 (rechts unten). Im Bild sind mindestens sieben weitere Galaxien zu sehen. 

RGB: 40x3min (26.04.2024 & 30.04.2024, Gain 100)
Belichtungszeit insgesamt: 120min
Teleskop: Newton Reflektor 1200mm f/4,8 auf Skywatcher EQ-6 Pro
Kamera: Omegon veTec 16000C Color bei -10 Grad 

Die elliptischen Galaxien M59 (links) und M60 (rechts) sind Teil des Virgo-Clusters. M60 ist gravitativ an die Spiralgalaxie NGC4647 gebunden. Fokalaufnahme mit 1200mm f/4,8 bei ISO800 und 48min Belichtungszeit (aufgenommen am 08.04.2021).


Messier 87 ist eine elliptische Riesengalaxie im Sternbild Jungfrau. Das schwarze Loch im Zentrum dieser Galaxie erlangte 2019 Bekanntheit durch Veröffentlichung eines aus Radioteleskopaufnahmen berechneten Fotos, das als erste direkte Ablichtung eines schwarzen Loches gilt. Das Inlay ist eine starke Vergrößerung meines Fotos rund um das Zentrum der Galaxie. Links der Mitte erkennt man den ca. 5000 LJ langen Materiejet, der von eben diesem schwarzen Loch erzeugt wird. 
 
LRGB: 22x3min (04.04.2021, ISO800)
Belichtungszeit insgesamt: 66min
Teleskop: Newton Reflektor 1200mm f/4,8 auf Skywatcher EQ-6 Pro
Kamera: Canon Eos 550DA 

Galaxien jenseits des Virgo-Cluster (>70 Mio. LJ Entfernung)

Blick in das Zentrum des Perseushaufens, ein Galaxienhaufen in ca. 240 Millionen Lichtjahren Entfernung. Jedes etwas diffusere Fleckchen auf der Aufnahme ist eine Galaxie. Die hellste Galaxie in der MItte der Aufnahme ist NGC1275, die als Perseus A eine der intensivsten Radioquellen ist. Leider konnte ich nur 35min belichten, weil der Nachbar im Garten das Licht angemacht hat.

 
LRGB: 7x5min (18.12.2023, ISO800)
Belichtungszeit insgesamt: 35min
Teleskop: Newton Reflektor 1200mm f/4,8 auf Skywatcher EQ-6 Pro
Kamera: Canon Eos 550DA


Eine der ersten Aufnahmen von James Webb inspirierte mich dazu, nach Wiederaufbau meiner Gartensternwarte im Oktober 2022 selbst Stephans Quintett ins Visier zu nehmen. Leider hatte sich beim Reinigen meines Hauptspiegels diesen Sommer ein kleiner Abbildungsfehler eingeschlichen, den ich erst einige Monate später beheben konnte. Die große Galaxie unten links ist NGC7331
 
LRGB: 36x3min (17.10.2022, ISO800)
Belichtungszeit insgesamt: 108min
Teleskop: Newton Reflektor 1200mm f/4,8 auf Skywatcher EQ-6 Pro
Kamera: Canon Eos 550DA